Wir sind Europäer – Europatage 2015 am Berufskolleg Stadtmitte

Ein Bildungsbaustein in der Erzieher-Ausbildung.

Am 04.05. und 05.05.2015 war es wieder so weit: Zum fünften Mal war das Berufskolleg Stadtmitte Gastgeber, um Kinder des 4. Schuljahres für die europäische Idee zu begeistern. Die Kooperation zwischen der Stadt Mülheim, den Studierenden der Fachschule für Sozialpädagogik und zwei Mülheimer Grundschulen war wieder ein Gewinn für alle Beteiligten. Im Fokus des Tages standen nicht Sparmaßnahmen, Konflikte und Bedenken, sondern die Chancen, die ein vereintes Europa jungen Menschen in einer globalisierten Welt bietet. Somit wurde ein Gegengewicht geschaffen zur öffentlichen Wahrnehmung, die oft mit negativen Assoziationen verknüpft ist: Unser Geld fließt in ferne Länder und eingewanderte Familien beanspruchen Arbeitsplätze und Wohnungen.

Europatage 2015 am BK-Stadtmitte | Quelle: BK-StadtmitteAber Europa verdient einen positiven Blick, denn es bietet zahlreiche Chancen – sowohl für die wirtschaftliche als auch die gesellschaftliche Entwicklung aller Europäer. Um diesen Blick zu schärfen, bereiteten die Studierenden der Klassen EVE-U 01 und EVEU 02 ein Programm für Kinder „Europa zum Erleben und Mitmachen – spielerisch Europa entdecken“ vor. Schüler der Gemeinschaftsgrundschule an der Zunftmeisterstraße und der Martin-von-Tours-Schule erlebten einen Tag mit Liedern, Bewegungs-spielen rund um Europa, einem Europaquiz und der Zubereitung eines europäischen Buffets, der nicht nur viel Spaß machte, sondern auch zeigte, dass sich alle Beteiligten gut in Europa auskennen. Das europäische Buffet wurde gesponsert von EDEKA Kels in Mülheim-Heimaterde. Dafür bedanken wir uns.

Europatage 2015 am BK-Stadtmitte | Quelle: BK-StadtmitteDer Höhepunkt und Abschluss der Tage – das gemeinsame Verzehren der selbst zubereiteten Speisen aus Europa – wurde durch den Besuch der Oberbürgermeisterin der Stadt Frau Mühlenfeld und des Schulleiters Herrn Brodka abgerundet. Stolz berichteten die Kinder von der Zubereitung der Köttbullar mit Kartoffelpüree und Ratatouille, der Mousse au chocolat, der Pizza aus Italien und von Apple Crumble aus England. Dass das europäische Parlament in Brüssel ist, wo das Brandenburger Tor und die Karlsbrücke stehen und wo man nicht mit dem Euro zahlen kann, obwohl man in Europa ist, das alles war den Kindern am Ende des Tages ebenso vertraut wie das Lied von den kleinen Europäern, die immer näher rücken. Auch die Studierenden gingen nach den anstrengenden Tagen mit einem zufriedenen Gefühl nach Hause. Sie konnten bei ihrem ersten Kontakt mit Schulkindern erfahren, wie vielfältig die europäische Idee umgesetzt werden kann.

Insgesamt waren die Tage eine sehr gelungene „win-win“ Situation, wie der moderne Europäer sagt: ein nachhaltiges Erlebnis für die Studierenden und die Grundschulkinder und hoffentlich ein gelungener Schritt auf dem Weg zum weltoffenen und kundigen EU-Bürger.