HGC-O nimmt an Sitzung des Jugendstadtrats teil

Die Oberstufenklassen der Höheren Berufsfachschule Gesundheits- und Sozialwesen besuchten am Freitag, den 04.04.2014 mit 30 Schülerinnen und Schülern eine Sitzung des Jugendstadtrats im historischen Ratssitzungsaal.

Freitagabend, 04.04.2014 um 17.04 Uhr. Es wurde leise im Saal, während die geladenen Gäste und Politiker wie die Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld, Referent Klaus Beisiegel, Stefanie Ehlert (CBE), Carsten Scharwei u.a. sowie die Vorsitzende des Jugendstadtrats, Olga Teplytska und weitere 13 Mitglieder des Jugendstadtrats (JSR) Platz nahmen. Die Sitzung wurde eröffnet und durch eine Abstimmung wurde den Gästen Rederecht erwiesen.

Nach den ersten formellen Tagesordnungspunkten zu Niederschriften und Themen der aktuellen Fragestunde, berichtete als erste Gastrednerin die Oberbürgermeisterin der Stadt Mülheim an der Ruhr, Dagmar Mühlenfeld, über die kommunale Europaarbeit der Stadt Mülheim. Sie begann mit sehr persönlichen Worten und Beispielen. So dienten in ihrer Kindheit noch die Trümmerfelder des zweiten Weltkriegs als Spielplätze. Dies verdeutliche, dass ein friedliches Europa noch nicht allzu lange als selbstverständlich anzusehen ist. Ihr damaliger Verlobter – und jetziger Ehemann – habe in den 60er Jahren in den Niederlanden während der Ableistung seines Wehrdienstes noch große Widerstände und Ressentiments seitens der niederländischen Bevölkerung erlebt, die es zum Glück heute so nicht mehr gebe. Anschließend erklärte Frau Mühlenfeld die Europaarbeit der Stadt und forderte die Jugendlichen auf, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen und eine der demokratischen Parteien zu wählen.

Als nächstes berichtete Stefanie Ehlert vom CBE (Centrum für bürgerschaftliches Engagement) über ein Projekt, welches die Freiwilligenarbeit von Jugendlichen stärken soll. Das Projekt ist bekannt unter dem Namen „Move – hier bewegst du was.“ Viele Mitglieder des JSR stellten daraufhin Fragen zu dem Projekt.

Nach dieser kurzen Fragerunde begann Klaus Beisiegel, Mitglied des Dezernates für Umwelt, Planen und Bauen mit einem Vortrag über die Aktion „Spiel- und Bewegungsräume für Mülheim“ und über die Energieversorgung der Stadt. Im Anschluss an diese interessanten und ausführlichen Informationen begannen einzelne Vertreter und Vertreterinnen des Jugendstadtrats aus ihren Projektgruppen zu berichten. Dies taten die Vertreterinnen und Vertreter des JSR sehr ausführlich und zeigten dabei ein breites Spektrum an politischem Interesse und Interesse in der Stadt etwas zu verändern. So zum Beispiel die Kontaktaufnahme zu Jugendgruppen von verschiedenen Parteien oder Projekte für Kinder und Jugendliche, politisch und freizeittechnisch.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt war die Anfrage von JSR-Mitglied Colin Sroka zu dem Konsum alkoholischer Getränke durch Minderjährige am Rosenmontag. Hier berichtete ein Mitglied des Ordnungsamtes, dass eine weitaus geringere Anzahl minderjähriger Jugendlicher in diesem Jahr durch die Polizei aufgefordert wurde, den mitgeführten Alkohol wegzuschütten.

Zum Ende der Sitzung wurden noch einige Formfragen für die nächste Sitzung geklärt und wir als Gäste wurden gefragt, wie es uns gefallen habe. Unser Eindruck war eindeutig:

  • Wir finden es bemerkenswert mit welcher Professionalität dieser Jugendstadtrat arbeitet.
  • Wir sind erstaunt, dass es Jugendliche gibt, die in ihrer Freizeit ein so großes Maß an politischem Engagement zeigen, und dies ehrenamtlich und trotz Schule und anderen Verpflichtungen.
  • Wir haben gesehen, dass es reizvoll ist dabei zu sein, weil man einen Einblick in die poltischen Geschehnisse einer Stadt bekommt.

Danke für die Einladung!

Melissa Boluch, Sophie Pott, Lina Vossebein

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Bilder!