Wir machen mit: “Schule der Zukunft”

Ein Projekt der Fachschule für Sozialpädagogik – Mitarbeit an der Kampagne „Bildung für nachhaltige Entwicklung der Landesregierung NRW

Schule der ZukunftFörderung ÖKOLOGISCHER und GESUNDHEITSBEWUSSTER ERZIEHUNG in der Fachschule für Sozialpädagogik am Berufskolleg Stadtmitte

Unsere Studierenden der Fachschule für Sozialpädagogik (Erzieherausbildung) beschäftigen sich innerhalb des Projektes ein Schuljahr in einem selbst gewählten Vertiefungsbereich in der Unterstufe mit einem der Schwerpunkte: Ökologie oder Körper/Gesundheit.
Sie eignen sich in diesen Themenbereichen praktische Fähigkeiten, Fachwissen und Kompetenzen an, durch welche das Bewusstsein und dadurch das eigene Verhalten nachhaltig positiv verändert und bestärkt wird. Ausschnitthaft werden in Angeboten und verschiedenen Projektaktionen Fähigkeiten und Wissen an Kinder weiter vermittelt, wodurch auch die Methodenkompetenz unserer Studierenden weiterentwickelt wird. Die didaktische Vorgehensweise trägt somit innerhalb dieses aktuellen Themas einen wichtigen Beitrag zur angestrebten beruflichen Professionalisierung bei.

Das Projekt lässt sich in mehrere Teilbereiche gliedern:

Teil 1
Unsere Studierenden eignen sich Fachwissen in den Bereichen: Ökologie oder Körper/Gesundheit an. Sie erarbeiten sich arbeitsteilig selbstgewählte Inhalte, die sie untereinander aktiv, spannend und anschaulich vorstellen. Außerdem werden Experten eingeladen, die ihr Fachwissen zu verschiedenen Themenbereichen aktiv handelnd und anschaulich weitergeben. Das eigene Erleben und Ausprobieren steht dabei im Vordergrund.
Außerdem haben die Studierenden die Möglichkeit zu Ihren eignen Schwerpunktthemen an den BNE-Modulen oder Schülerakedemien teilzunehmen um das eigene Fachwissen zu vertiefen.

Teil 2
Jeder unserer Studierenden wird innerhalb seiner Praktikumszeit in einer Kindertagesstätte ein Mini-Projekt zu einem der Vertiefungsbereiche mit Kindern der eigenen Praktikumseinrichtung durchführen. Dazu arbeiten sich die Studierenden in ein von Ihnen gewähltes Unterthema zur nachhaltigen Entwicklung in den Bereichen Ökologie oder Körper/Gesundheit ein und planen gemeinsam mit Mitstudierenden ein Mini-Projekt mit ca. fünf Teilaktionen für die Kinder. Wichtig ist dabei während des Projektes auf die Interessen der Kinder einzugehen und diese am Projektverlauf partizipieren zu lassen. Die Mini-Projekte werden mit jeweils sechs bis zehn Kindern durchgeführt, von den Kindern selbstständig dokumentiert und in einer Präsentation den anderen Kindern, Erziehern und ggf. Eltern vorgestellt. Daraus sollen sich wiederum Impulse für die Arbeit in den Einrichtungen an nachhaltige Entwicklung ergeben.

Teil 3
Unsere Studierenden planen in einer Projektwoche am Ende des Schuljahres Aktionen für Vorschulkinder aus sechs umliegenden Kindertagesstätten zu verschiedenen Themen zu nachhaltiger Entwicklung im Bereich Gesundheit oder Ökologie.
Die Studierenden werden im Rahmen der Projektwoche in zweitägigen Seminaren in den unterschiedlichen Bereichen fortgebildet und konzipieren auf dieser Grundlage Aktionen zur nachhaltigen Entwicklung, die am Ende der Projektwoche mit den Vorschulkindern durchgeführt werden.

Ziel des Projektes

Unser Ziel ist es Impulse zur Bildung für nachhaltige Entwicklung in die Kindertagesstätten zu geben, die dort von den ErzieherInnen aufgenommen und weiter verfolgt werden und zukünftige ErzierInnen die Bedeutsamkeit der Bildung für nachhaltige Entwicklung deutlich zu machen.
Außerdem sollen durch die Aktionen mit den Kindern das Interessen bei diesen für Umwelt, Natur und gesunde Lebensweise entwickelt werden, was wiederum wichtig für nachhaltiges Handeln ist.